Paralympics London

Bronze für Dorothee, Gold für Deutschland

1209_Dorothee_Ehrung.jpg

Beim Straßenrennen der Handbikerinnen (H4) konnte die Hamburgerin Dorothee Vieth nach ihrer Silbermedaille im Einzelzeitfahren die Bronzemedaille erringen. Und die Siegerin bei beiden Rennen war Andrea Eskau aus Magdeburg. Glückwunsch ! Und es gibt auch wieder eine Mail an alle von Chrissi (Die Bilder kommen auch von ihr).

Hallo alle,

nach einigen besorgten Mails al a "Ist Dorothee nun mit Bronze im Straßenrennen zufrieden, nachdem sie Mittwoch Silber hatte...?" kann ich Entwarnung geben: Ja, sie ist mit dem Verlauf des Rennens zufrieden. Andrea hat einen Turbo gezündet und sich schnell abgesetzt, bei der Gelegenheit sind auch alle nach hinten abgesprengt worden und Dorothee und Laura sind ihr Rennen miteinander gefahren, ohne, dass sie versucht haben, Andrea noch einzuholen. Sie sind sich klar gewesen, dass sie Silber und Bronze miteinander ausmachen. Laura hat immer wieder versucht, Dorothee loszuwerden, sie ist bergauf spritziger. Dorothee hat mehr Durchhaltevermögen und hat sie immer wieder gepackt. Am letzten Berg kurz vor dem Ziel haben die beiden einen fairen Sprint hingelegt und Laura hat verdient gewonnen, wenngleich Dorothee sagte, dass, wenn das Ziel 100 m weiter gewesen wäre, sie Laura wieder gehabt hätte. Beide sind glücklich mit ihren Ergebnissen und ich habe mir auch mit Lauras Mann und ihrem Vater in den Armen gelegen, weil es so einfach klasse war. Dass Andrea glücklich ist, muss ich nicht erwähnen. Die war hier unschlagbar.

Was für uns als Publikum einfach unglaublich spannend war, war, dass die gesamte letzte Runde der beiden komplett aus Hubschrauber und Begleitmotorrad auf einer Leinwand übertragen und packend kommentiert wurde, so dass man immer sah, wer die Nase vorn hatte. Dazu Musik, die das ganze zum Krimi machte. Und: Obwohl Allessandro Zanardi auch auf der Strecke war, wurde das totale Augenmerk auf den Zweikampf Dorothee und Laura gelegt. Sowas gibt’s ja sonst nicht. Da existieren die Frauen in der Rennkommentierung ja kaum. BOAH!

Das einzige, was vielleicht ein bisschen nachdenklich stimmt, ist, wie viel Rolle doch inzwischen das Material spielt. Dorothee ist die einzige unter den Tophandbikern, die mit dem Bike von Peking an den Start gegangen ist, weil einfach das Geld für ein Neues nicht da war. Im Startbild, das ich anhänge, wird deutlich, wie windschnittig die Bikes der Konkurrentinnen im Gegensatz dazu sind, und sie sind garantiert auch deutlich leichter. Aber was soll es? Silber und Bronze!!!
 

Anschließend waren wir wieder im Deutschen Haus, haben dort live am Bildschirm verfolgen können, dass die Basketballerinnen Gold gewonnen haben und somit alle Hamburger Paralympioniken Medaillen mitbringen!
 

Heute beginnt "der gemütliche Teil", ich habe heute eine Gästeakkreditierung fürs Paralympische Dorf, und Dorothee und ich gucken noch Finals im Rollstuhltennis, das ist interessant, weil wir ja auch Tennis spielen.
 

Für die, die Dorothee gerne am Flughafen in Empfang nehmen möchten: Montag, 10.9., Ankunft 17:20 mit Lufthansa 3393. Ich fliege aus glücklichem Zufall mit dem gleichen Flug. Irgendwie kriegt man hier nichts vom Lufthansa-Streik mit. Besteht eigentlich Gefahr, dass das Montag nicht klappt? Haben die sich inzwischen geeinigt??
 

Für eine Collage bin ich heute Morgen noch zu müde, darum nur zwei Fotos einzeln anbei.

Viele Grüße
Chrissi

Bericht ARD

Bericht BDR

Burkhard Sielaff
08.09.2012

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Präsidiums- und Verbandsratssitzung
    07.03.2019: Die nächste Präsidiums- und Verbandsratssitzung findet am 01.04.2019 um 19:00 Uhr beim NDR statt.
  • Bahnpokal 2019
    16.02.2019: Die geplanten Termine 2019: 24.4., 15.5., 19.6., 7.8., 28.8. und 18.9.

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen